Die Regierung kündigte bereits wieder eine Verlängerung des Lockdowns an. Bis jetzt sind 36 Tage des 2. Lockdowns vergangen. Während dieser Phase konnten erneut viele arme Menschen nicht arbeiten. Ohne Arbeit gibt es kein Geld und kein Essen. In Nepal gibt es kein Arbeitslosengeld von der Regierung und auch sonst keine finanzielle Unterstützung.

Als Teil der „Covid-Allianz für Nepal“ hat NAG geholfen, Isolationszentren zu eröffnen, bei der Sauerstoffverteilung für die Armen zu helfen und ein Ambulanzdienst für verzweifelte Fälle eröffnet (mehr dazu im letzten NEWS Artikel). Wann immer wir gebraucht werden, versuchen wir, da zu sein.

Ein Problem für sehr viele Nepalesen ist es nun, Nahrungsmittel zu erhalten. Das NAG hat schon im ersten Lockdown Lebensmittel an diejenigen verteilt, von denen wir wussten, dass sie Hilfe benötigen. Aber jetzt schaffen wir es zusammen mit den Mitgliedern der Allianz so vielen mehr zu helfen. Wir haben uns mit staatlichen Schulen in Verbindung gesetzt und begonnen, Familienpakete an die ärmsten Familien im Tal zu verteilen.

In den letzten 6 Tagen haben wir gemeinsam mit der Allianz an über 500 Familien Lebensmittelpakete verteilt, das entspricht etwa 2000 Personen. Ein Paket reicht für 10 Tage und kostet 13 CHF.

Abwägen, verpacken

Ein Paket reicht für 10 Tage