News2021-06-29T16:04:53+01:00

Frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2022!

Wir wünschen Ihnen und Ihren Liebsten Frohe Festtage und einen guten Start ins Neue Jahr! Vielen Dank für die grosszügigen Unterstützungen und Sammelaktionen für NAG. Sie tragen dazu bei, dass das NAG weiterhin ein wunderbarer Ort für Kinder und Jugendliche ist, die einen sicheren und gesunden Ort brauchen um aufzuwachsen.

By |Dezember 22nd, 2021|0 Comments

Unterstützung der Rohingya-Flüchtlinge in Kathmandus Kopan-Gegend

Am 27. Oktober gab es in der Himalayan Times https://thehimalayantimes.com/nepal/rohingya-refugees-who-once-saw-nepal-as-promised-land-now-stare-at-uncertain-future einen Artikel über Rohingya-Flüchtlinge, die in Kathmandus Kopan-Gegend leben. Nachdem einige der NAGers den Artikel gelesen hatten, entschieden sie sich die aktuelle Situation vor Ort anzuschauen. Wir waren schockiert, als wir herausfanden, unter welch schrecklichen Bedingungen diese Menschen leben müssen.

Sobald es möglich war, haben wir vor Ort ein „NAG-Gesundheitscamp“ für die medizinische Erstversorgung eingerichtet. Die NAG-Klinik hat bisher über 251 Fälle behandelt. Die Flüchtlinge leiden unter allen möglichen Bedingungen. Viele der Männer haben sich vom Tragen schwerer Lasten auf Baustellen den Rücken verletzt. Durch die enorm tiefen Löhne, teilweise auch vollständig ausbleibend, können sie sich keine medizinische Versorgung leisten. Die Frauen kamen in unser Gesundheitscamp, um sich wegen Magenproblemen, Erkältungen, Lungenproblemen, Magenschmerzen und psychischen Problemen behandeln zu lassen. Viele der Kinder sind unterernährt, haben Würmer, Ohrenentzündungen und Hautkrankheiten. Zudem leiden auch sie oft an Erkältungen, Lungenerkrankungen und psychischen Problemen. Es war herzzerreissend zu sehen, wie sie alle leiden.

Der Besuch ihres Camps und Gespräche mit verschiedenen Personen gaben uns einen besseren Einblick in ihren enorm schwierigen Alltag, in dem sie sich befinden. Eine gute Sache ist, dass die meisten Kinder in der Lage sind, nepalesische Regierungsschulen zu besuchen.

Die 2 Hauptprobleme, die wir vor Ort antrafen, sind:

1. Die Eltern können keine ordentliche Arbeit bekommen, da sie weder einen Ausweis noch einen Rechtsstatus haben. Das bedeutet, dass sie ausgenutzt werden und Schwierigkeiten haben, genug Geld zu verdienen, um ihre Familien zu ernähren.

2. Diese Rohingya-Flüchtlinge können aufgrund der Verfolgung nicht in ihr Heimatland Myanmar zurückkehren. Sie sind nach Nepal geflohen. Und jetzt leben sie in Angst, von dem Land, auf dem sich ihr Lager befindet, vertrieben zu werden. Sie haben keinen anderen Ort, an den sie gehen können. NAG weiss nicht sicher, wie wir helfen können. Es steht jedoch fest, dass wir versuchen werden, mit den Vermietern zu sprechen und hoffen, dass sie sie bleiben lassen.

Vorerst bringen wir ihnen Essen, Decken und richten kleine Bibliotheken mit Büchern für die Kinder ein. Sie brauchen jedoch langfristige Unterstützung und einen sicheren Ort zum Leben und Arbeiten.

By |November 23rd, 2021|0 Comments

Dashain

Dieses Jahr feierten die Nepalesen vom 7. 10. bis am 20.10. das grösste nepalesische Fest, Dashain. Die Schule im NAG hat deshalb während vier Wochen die langen Ferien und einige NAGer gehen zurück in ihre Dörfer. Viele bleiben aber im NAG und dürfen während dieser Zeit viele schöne Erlebnisse feiern. In diesem Artikel erhalten Sie einen kleinen Einblick in den Alltag während Dashain.

Die NAGer entwarfen eine sehr kreative Gottheit!

Tikka Feierlichkeit im NAG, bei der alle eine Puja (roter Punkt auf der Stirn) erhalten

Hier dürfen die Kinder einen Ausflug zur Urban Farm geniessen, Momos schlemmen und spielen. Es scheint allen viel Spass zu bereiten!!

Zudem fand ein Kletterwettbewerb statt, der sowohl für die Teilnehmer als auch die Zuschauer ein grosses Vergnügen darstellte! Die NAGer sind echte Kletterkünstler!

By |Oktober 26th, 2021|0 Comments

NAG-Klinik im Einsatz

Die NAG-Klinik ist wieder unterwegs. Nach einer sehr schwierigen Fahrt, bedingt durch schlechtes Wetter und überflutete, verschlamte Strassen, erreichte das Klinik-Team Nuwakot. Die Dorfbewohner erwarteten uns, denn es gab vieles zu tun. Das Klinik-Team untersuchte über 200 Patienten. Die Fälle reichten von leichten bis hin zu ernsteren Hautproblemen, bronchialen Infekten, Bluthochdruck, Neugeborenen, die untersucht werden mussten, etc. Zudem verteilten wir Gesichtsmasken, die in der NAG Schneiderei hergestellt wurden, und in Nepal gefertigte, biologisch abbaubare Damenbinden.
Die NAG Krankenschwestern sprachen mit den Mädchen des Dorfes über ihre Perioden und erklärten ihnen den weiblichen Zyklus um sie aufzuklären und frühe Schwangerschaften zu vermeiden.
Wir sind sehr stolz auf unser NAG-Klinik Team!

Der beschwerliche Weg nach Nuwakot

Im Gespräch mit den Mädchen über den weiblichen Zyklus, Verhütung und weitere wichtige Themen.

Die Gewichtskontrolle stellt einen wichtigen Teil der Untersuchung von Kindern dar.

Ein Neugeborenes wird von seiner Mutter in einem Korb um den Kopf gehängt zur Untersuchung getragen.

Die Krankenschwestern befragen die Kinder zu ihrem Gesundheitszustand und händigen, wenn nötig, die verschriebenen Medikamente aus.

Dr. Raju untersucht ein Kind und dessen Vater schaut sehr interessiert zu.

By |Oktober 12th, 2021|0 Comments

DANKE!

DANKE, …

…dass Sie den Weg nach Zürich gemacht haben um dem NAG-Anlass erstmals an seiner neuen Örtlichkeit im GZ Heuried beizuwohnen.

Die Vorfreude unsererseits war riesig und damit verbunden auch die Aufregung. Wir alle wussten nicht recht, wie viele Unterstützerinnen und Unterstützer des Kinderheims dieses Jahr coronabedingt zu erwarten waren und die Überraschung war gross, dass doch gut über 100 Personen erschienen sind.

Ein Blick auf den Kampf gegen COVID-19 im NAG war das Thema des diesjährigen Events und Nicole Thakuri-Wick erzählte uns eindrücklich, wie NAG seit Beginn des Jahres 2020 mit all den Herausforderungen umgegangen ist, wie das Virus NAG beeinflusst hat und dass die Krise auch sehr viel Positives und neue Ideen geschaffen hat. NAG konnte im letzten halben Jahr während dem die Spitäler überfüllt und das nepalesische Gesundheitssystem am Limit war, sehr vielen Menschen Zugang zu medizinischer Hilfe gewährleisten, über 4000 Familien mit Nahrungsmitteln unterstützen und in abgelegenen Schulen Zugang zu virtuellem Unterricht ermöglichen. Gleichzeitig ging der Alltag im NAG weiter, die Kinder konnten weiterhin die NAG-interne Schule besuchen, es wurden Konzerte, Theatervorführungen und Kunstausstellungen von NAGern für NAGer organisiert und so der Fokus weg von COVID-19 auf freudigere Themen gelegt.

Einige der im NAG entstandenen Kunstwerke hat Nicole aus Nepal mit in die Schweiz gebracht und diese wurden von Andrew Gray während des Anlasses ausgestellt. Zwei konnten bereits verkauft werden. Mit dem Erlös werden neue Materialien für den Kunstraum im NAG gekauft und die Künstlerinnen und Künstler erhalten einen Lohn für ihre Leistung.

Anschliessend an Nicoles Präsentation durften wir den langjährigen Stiftungsrat Heinz Sulzer verabschieden. Heinz hat während Jahren Nicole bei bautechnischen Fragen unterstützt und beraten. Hiermit nochmals ein riesiges Dankeschön an Heinz Sulzer. Wir wünschen dir für deine Zukunft weiterhin viel Freude bei deinen Projekten und hoffen, dass du dem NAG verbunden bleibst.

Wo ein Austritt, da ein Eintritt und somit durften wir unsere neue Stiftungsrätin allen offiziell vorstellen. Maja Hug ist Kinderärztin mit Spezialgebiet Intensivmedizin und Neonatologie und somit eine tolle Ergänzung für unseren Stiftungsrat, den sie mit ihrem Knowhow auf ideale Weise bereichert. Herzlich Willkommen Maja Hug!

Danke Heinz!

Eigentlich wäre für den Anlass ein filmischer Rundgang durchs NAG geplant gewesen. Da es thematisch aber nicht passte, hat Ohm, unser Regisseur, entschieden, Kinder und Jugendliche im Heim zu interviewen. Es entstand ein eindrücklicher Dokumentarfilm in dem sie darüber berichten, ob COVID-19 auch positive Auswirkungen auf ihr Leben hat.

https://www.youtube.com/watch?v=1CQlp5uyJTM

Wir danken allen für das zahlreiche Erscheinen, für die grosszügigen Unterstützungen das Jahr hindurch, ohne die wir nicht über all die tollen Projekte und Geschichten erzählen könnten. Den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, Kuchenbäckerinnen und –bäckern, ohne deren Zeit und Einsatz dieser Anlass nicht möglich wäre, möchten wir hier an dieser Stelle ebenfalls ein riesiges DANKE aussprechen!

Die Einladungskarte projiziert im Hintergrund und das fertige Bild ausgestellt neben Nicole.

Willkommen Maja!

Ein Blick ins Publikum im neuen Saal des GZ Heuried.

Einblick in die kleine, aber tolle Kunstausstellung mit Bildern von NAGern.

By |August 31st, 2021|0 Comments

LETZTER BEITRAG

Nach oben